Positionierung als Ayurveda- und Health-Coach: Dein Fahrplan – Health Business Basics

Jan 16, 20230 Kommentare

Mit welchem Thema gehe ich raus?
Was mache ich für wen?
Musst ich mich echt positionieren?
Brauche ich eine Nische, und wenn ja wie klein muss die sein?

Fragen zur Positionierung erreichen mich fast täglich. Vielen Ayurveda- und Health-Coaches fällt es schwer, Klarheit zu finden, und auch die verschiedenen Konzepte einer Positionierung sind entweder nicht bekannt oder werden durcheinander gewürfelt.

Dabei ist eine klare Positionierung als Coach einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für Dein Coaching-Business. Denn Wettbewerb, von dem Du Dich abheben darfst, gibt es mehr als genug.

Du bekommst in diesem Beitrag eine Übersicht über die verschiedenen Möglichkeiten, Dich zu positionieren, speziell als Ayurveda- und Health-Coach und eine Anleitung, wie Du Deine Positionierung finden kannst!

Diese Folge ist Teil meiner Reihe HEALTH BUSINESS BASICS, die Dir systematisch die wichtigsten Schritte mit auf den Weg gibt, um Dein Ayurveda- oder Health-Coaching-Business erfolgreich zu starten und zu führen.

Im ersten Beitrag der Reihe habe ich Dir einen Überblick gegeben, so eine Art Fahrplan. Falls Du ihn noch nicht gelesen hast, hol das am besten direkt nach.

Du willst lieber hören statt lesen? Hier kannst du dir diesen Beitrag als Podcastfolge anhören:

 

 

Positionierung: Was bedeutet das überhaupt?

 

Eine Positionierung ist erst mal eine Art Abgrenzung am Markt. Die zentrale Frage ist, welcher Zielgruppe du welchen Nutzen bringst. Das Positionieren = Position beziehen ist für viele erstmal ein bisschen scary. Wir machen uns damit angreifbar und wir grenzen in gewisser Weise erst mal gefühlt auch Menschen aus, nämlich die, die nicht in unserer Zielgruppe liegen, die nicht die Probleme haben, die wir gerne lösen möchten. Und das kann Angst machen, gerade wenn wir am Anfang stehen und unbedingt Kunden gewinnen wollen und eigentlich auch möglichst jedem Menschen helfen.

Wenn du offline vor Ort arbeitest und es dort nicht viele Anbieter gibt oder du sogar die Einzige bist, kann es durchaus funktionieren, dass du alles für jeden anbietest. Aber es ist trotzdem hilfreich für dich, eine Positionierung zu haben.

Spätestens dann, wenn du online arbeitest, wo es einen riesigen Markt gibt, einen riesigen Wettbewerb. Da solltest du dir gut überlegen, wie du dich positionierst.

 

Download für 0 Euro – Health Business Guide

Start & grow your Ayurveda- & Health-Business!

Lerne, was erfolgreiche Ayurveda- und Health-Coaches beim Business-Aufbau ANDERS machen und so auch neben dem 9-5 in kurzer Zeit ihre ersten Kunden gewinnen!

Health Business Guide jetzt downloaden

 

Drei Gründe, warum du eine Positionierung brauchst

 

Grund 1: Sichtbarkeit und Abgrenzung vom Wettbewerb

 

Dir ist es garantiert schon aufgefallen, dass es einfach viele Anbieter am Markt gibt. Du darfst dich so positionieren und du darfst so kommunizieren, dass du von potenziellen Kunden gefunden wirst.

 

Grund 2: Vertrauen

 

Klassisches Beispiel: Wenn du ein Problem mit dem Herzen hast, gehst du dann zum Hausarzt oder gehst du zum Herzspezialisten? Ich gehe zum Herzspezialisten und du sicher auch.

Wenn du also für alles irgendwie da bist, bringt das viel weniger Vertrauen ein von deiner Community, als wenn du dich klar positioniert und eine klare Expertin für ein bestimmtes Thema bist.

Und netter Nebeneffekt: Der Herzspezialist verdient auch viel mehr als der Allgemeinarzt. Denn Menschen, die ein spezifisches Problem haben und dafür eine Lösung suchen, sind auch bereit, dafür Geld auszugeben.

 

Grund 3: Klarheit

 

Das bezieht sich auf die Klarheit im Innen UND im Außen.

Im Innen: Du weißt, wofür du stehst. Du weißt, was du bewirken willst. Du weißt, was du eigentlich anbietest. Und für wen? Fällt es dir nicht gleich viel leichter, dich zu fokussieren? Du verzettelt dich viel weniger, sowohl in deiner täglichen Arbeit als auch im Außenauftritt.

Im Außen: Wenn Menschen sehen und verstehen, wofür du stehst, fällt dir das ganze Marketing viel leichter. Es fällt dir viel leichter, Angebote zu erstellen, die wirklich sexy sind für die Menschen, die du erreichen möchtest.

Also dass du eine Positionierung haben solltest, ist jetzt, glaube ich, klar geworden.

 

Drei Elemente für deine Positionierung als Coach

 

Element 1: Finde deine Nische.

 

Der Klassiker beim Thema Positionierung ist die sogenannte Nische: “Ich mache X für Y.”

Zum Beispiel:

  • “Ich bringe gestressten Müttern Erholung mit in Yoga.”
  • “Ich helfe dir in deine Familien Balance mit Ayurveda.”
  • “Ich helfe dir, gesund zuzunehmen nach einem Burnout.”

Dieser Klassiker der Nische ist sehr bekannt im generellen Marketing. Leider ist diese Nische, wenn du mit Menschen arbeitest und auch vor allem, wenn du online Coach bist, nicht ganz ausreichend. Denn ja, sie bringt dir die Klarheit: Klarheit im Innen und im Außen. Klarheit für dein Marketing und deine Angebote.

Aber die Abgrenzung vom Wettbewerb wird schon schwieriger. Schau mal, wie viele Mama-Coaches es gibt, wie viele Coaches für Balance usw. Auch das Vertrauen potenzieller Kunden kann da sein, wenn sie ein klares Thema sehen.

 

Element 2: Bringe dich und deine Energie hinein.

 

Aber es fehlt ein Faktor. Es fehlt der Faktor Mensch. Menschen kaufen von Menschen. Den Spruch kennst du ganz sicher und er ist einfach so wahr. Und gerade im Online-Bereich ist es entscheidend wichtig, deine Persönlichkeit einzubringen.

Wenn du offline einen Workshop machst, dann spüren Menschen deine Energie. Und dann reicht es, wenn du sagst “Ich biete dies an für den und den.”

Aber wenn du online bist, dann spüren dich Menschen nicht so selbstverständlich. Da darfst du ganz bewusst deine Persönlichkeit mit aufnehmen in deine Positionierung. Ich nenne das eine Positionierung von Innen nach Außen. Meiner Meinung nach ist das wirklich ein Muss als Coach, Beraterin, Therapeutin, Trainerin, Dozentin! Warum? Auch hier habe ich wieder drei Gründe für dich:

  1. Deine eigenen Erfahrungen und Lösungen sind dein Kapital. Klar kannst du 1000 Ausbildungen machen und dich noch klarer spezialisieren und noch mehr Expertise aufbauen. Aber Menschen kaufen von Menschen, die bestimmte Erfahrungen haben, die auf dem Weg schon ein Stück weiter sind als sie selbst. Die ihnen damit Hoffnung geben, eine Inspiration sind und bei denen sie Vertrauen finden können.
  2. Menschen brauchen dich und deine Einzigartigkeit. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass du nicht zufällig hier bist, sondern dass du gebraucht wirst mit deiner Energie, mit genau dem Set an Eigenschaften, das du mitgebracht hast auf diese Welt.
  3. Je klarer du dir über dich selbst bist, desto mehr Kunden ziehst du an, die wirklich zu dir passen! Wenn du dich versteckst hinter allgemeinen Aussagen, wenn du vielleicht auch der Meinung bist, du bist in dem Feld noch nicht so perfekt in der eigenen Umsetzung…. Dann bist du einfach nicht so magnetisch, nicht so anziehend, vor allem für die Menschen, die wirklich zu dir passen.

Also: Positioniere dich von Innen nach Außen! Das bedeutet jetzt zu dieser klassischen Nische, die aus Zielgruppe und Problemlösung besteht, kommt jetzt noch etwas hinzu, nämlich du selbst und deine Energie. Und mit diesem Dreiklang solltest du loslegen.

Du solltest erst mal bekannt werden für dieses spezifische Thema, für deine spezielle Zielgruppe und mit dir selbst, mit deiner Energie, mit deiner Geschichte. Jetzt möchte ich mit dir noch einen Schritt weitergehen.

 

Element 3: Werde zur Personenmarke.

 

Lass uns mal an Menschen denken wie Laura Malina Seiler oder Cristiano Ronaldo. Laura Seiler hat ganz verschiedene Themen. Ja, die sind alle irgendwo im Bereich Persönlichkeitsentwicklung. Aber sie hat ja auch Themen zu Liebe, zu Manifestation, usw. Und die verkauft sie ohne Probleme. Sie hat also nicht nur eine klare, spezifische Problemlösung, sondern mehrere. Cristiano Ronaldo ist noch ein krasseres Beispiel. Er verkauft Unterhosen, Parfüm, und noch einiges mehr.

Was Laura und Cristiano gemeinsam haben, ist: Sie sind eine sogenannte Personenmarke. Sie stehen nicht nur für eine klare, spezifische Problemlösung, sondern ihre Persönlichkeit, ihr Sein, die Energie, die sie mitbringen, und die Botschaften, die sie mitbringen, sind so stark, dass sie auf Basis dieser Personenmarke nun auch andere Lösungen bringen.

Das zu verstehen, war für mich persönlich und für viele meiner Kundinnen eine große Erleichterung. Denn vielleicht kennst du das: Du hast so viele Ideen und du möchtest so viele Lösungen in die Welt bringen und so dieses ganz Spezifische “Ich mach nur Yoga für gestresste Mamas, die noch im Nine-to-Five-Modus sind”, schränkt viele von uns ein. Es widerspricht in gewisser Weise auch unserer ganzheitlichen Art zu arbeiten.

Als Personenmarke bist du selbst sozusagen das Aushängeschild deines Unternehmens. Dein Wesen und deine Energie, deine Werte und Ziele, deine Visionen und vor allem auch deine Geschichte sind als Personenmarke kein “Chichi”, sondern ganz zentral. Denn du bist Vorbild und Inspiration für andere Menschen. Du zeigst mit deinem Sein und mit deiner Geschichte auf, dass es für sie einen Weg gibt, dass es möglich ist, das zu erreichen, was sie sich wünschen, wovon sie träumen. Indem du deine Geschichte teilst, zeigst du, dass es möglich ist. Das gibt so vielen Menschen Kraft und das unterschätzen die meisten.

Wenn du jetzt denkst “Oh, ich bin noch nicht gut genug”, dann habe ich eine gute Nachricht für dich: Denn insbesondere dann, wenn du nicht perfekt bist, gibst du Menschen besonders viel Hoffnung und besonders viel Halt. Wenn da jemand vorne steht und sowieso super aus dem Ei gepellt ist und alles immer nur richtig macht, dann denken sich andere Menschen “Das schaffe ich ja eh nicht.”

Aber wenn du menschlich bist, wenn du dich menschlich zeigst und gleichzeitig zeigst “Guck mal, das ist meine Geschichte. Diesen Mist habe ich erlebt, da bin ich durchgegangen und schau mal, hier bin ich jetzt und das kannst du auch.”, gibst du Menschen so viel Hoffnung. Du wirst eine Person für sie, der sie vertrauen. Du erzeugst Vertrauen in dich und vor allem in sich selbst.

Menschen fangen an, sich selbst zuzutrauen, ein Stück weiter zu gehen, neue Lösungen zu finden, die Ziele zu erreichen, die sie haben. Die Träume wahr zu machen, nach denen sie sich sehnen. Als Personenmarke musst du dann eben nicht bei der einen kleinen spezifischen Problemlösung kleben bleiben, sondern du kannst basierend auf deiner Geschichte, auf deiner Energie, auf deiner weiteren Entwicklung auch noch immer mehr Angebote machen und mehr und mehr deine Community mitnehmen und ihnen zeigen, was du machst, wie du es machst und wie sie vorankommen können.

Und das ist ganz oft eine natürliche Entwicklung. Bei mir war das ganz ähnlich: Ich habe erst meine Lösungen aufgezeigt im Bereich Ayurveda und Gesundheit, wie ich aus meinen Burnouts rausgekommen gekommen bin. Und dann, als ich mein Business gegründet hatte und da mehr und mehr und bessere Lösungen für mich gefunden hatte, habe ich angefangen, diese Lösungen weiterzugeben für den Business-Aufbau.

Wenn du eine Personenmarke bist, wenn Menschen dich kennen, dann ist es auch total authentisch, weil sie dich kennen, weil sie deine Lebensumstände kennen, deine Geschichte usw. Wenn du dagegen etwas relativ Anonymes bist mit einer Zielgruppe und einer klaren, spezifischen Problemlösung und nix “Außenrum”, ist es natürlich deutlich schwieriger.

Das heißt, dein Job ist es jetzt, eine klare Positionierung als Personenmarke von Innen nach Außen zu entwickeln. Ich sage dir ganz ehrlich, das erfordert viel Mut, viel Ehrlichkeit mit dir selbst und ein ganzes Stück innere Arbeit. Du darfst dir dafür Zeit geben. Deine Positionierung wächst mit dir. Du wirst immer wieder feststellen, dass du an einer bestimmten Stelle doch vielleicht mehr in die Richtung gehen möchtest.

Oder du merkst auch in der Arbeit mit Menschen, dass du an der einen oder anderen Stelle doch noch mehr helfen kannst oder auch etwas nicht so gerne magst.

 

Positionierung als Coach - So gehst du vor

 

Dein Fahrplan zur Positionierung als Personenmarke

 

Wenn du das Ganze ausführlicher und mit Anleitung machen möchtest, kann ich dir aus ganzem Herzen meinen Kurs “Einzigartig” empfehlen. Einzigartig hat schon über 300 zufriedene Kunden und ist toller Kurs, den du in deiner eigenen Zeit durchführen kannst.

Du bekommst hier jetzt schon mal die Anleitung, wie du genau vorgehst.

 

Schritt 1: Deine Vision

 

Von Innen nach Außen habe ich gesagt. Das heißt, wir fangen wirklich an, tief nach innen zu blicken:

Was ist da? Was möchte da in die Welt gebracht werden? Was wünschst du dir?

Und nicht: Was wünscht du dir auf dem Papier, sondern was wünscht du dir wirklich? Dazu habe ich auch schon einen Beitrag geschrieben: Ziele erreichen – 3 Blockaden und 5 Fragen für mehr Erfolg und Erfüllung.

Schritt 2: Deine Mission

 

Was willst du hier in der Welt verändern? Wer willst du sein? Wie willst du sein? Wie willst du leben? Und wie willst du das Leben von anderen Menschen verändern? Damit steht und fällt alles.

 

Schritt 3: Deine Persönlichkeit

 

Geh da ruhig auch mit anderen Menschen ins Gespräch. Wie nehmen sie dich und deine Energie wahr? Welche Stärken hast du aus ihrer Sicht? Wofür bist du für sie Vorbild, Inspiration?

Oft sind wir da ein bisschen zu bescheiden. Aber wenn dir klar ist, wie du Menschen hilfst, wie du Menschen inspirierst, kannst du das dann auch in größerem Stil weitergeben.

 

Schritt 4: Deine Kompetenzen und Interessen

 

Dann schau dir deine Kompetenzen und Interessen an, denn das sind die Themen, mit denen du am besten rausgehen kannst. Was kannst du? Und liebst du? Mach dir deine ganze Liste. Ich bin sicher, da gibt es ziemlich viele Dinge.

 

Schritt 5: Dein Soul Client

 

Der nächste Schritt ist dein Soul Client, dein Traumkunde.

An dieser Stelle für mich auch ganz entscheidend: Wir sprechen nicht über Zielgruppe. Zielgruppe ist etwas relativ Anonymes. Das ist der Begriff, der meistens verwendet wird in Zusammenhang mit einer klassischen Nische.

Eine Zielgruppe ist einfach so was wie eine Frau in dem und im Alter mit x Kindern und ein Job, den sie entweder halbtags oder ganztags ausfüllt. Eine Traumkundin ist eine Person, die du dir richtig vorstellen kannst, die für dich spürbar ist. Eine Person, zu der du schreiben kannst, wenn du deine Social-Media-Beiträge oder deine E-Mails schreibst. Eine Person, an die du deine Angebote adressierst.

Wer ist diese Person?

Ganz ehrlich Das Alter ist in der Regel relativ egal. Es geht einfach darum: Welche Wünsche hat diese Frau oder dieser Mann? Welche Ziele? Welche Herausforderungen? Wovon träumt sie? Wovor haben sie Angst? Wer ist diese Person, der du gerne helfen möchtest und die deine Hilfe so gerne hätte?

 

Schritt 6: Dein Branding

 

Wenn du das gefunden hast, kannst du auf Basis dessen dein Branding entwickeln. Branding bedeutet, wie du deine Marke ausbildest und darstellst. Als Personenmarke steht deine Person im Mittelpunkt und beim Branding darfst du auch noch mal reinschauen:

  • Was von dir stellst du auf welche Art und Weise dar, auch visuell und in Worten?
  • Wie sprichst du mit deinen Kunden, damit Menschen, die dich einfach nur kurz online sehen, bei dir hängenbleiben?

Wenn du online unterwegs bist, dann darfst du innerhalb von Millisekunden anderen klar machen, wofür du stehst. Du hast also nicht viel Zeit, du darfst sofort mit Farben, Bildern und Schriften überzeugen und dann auch mit den richtigen Worten.

Zum Branding habe ich bereits eine Podcastfolge aufgenommen: Kunden anziehen – Branding 1×1 für Ayurveda- und Health-Coaches Hör dir die Folge unbedingt an, wenn du noch tiefer eintauchen willst in dieses wichtige Thema! 

 

Fazit

 

Deine Positionierung als Coach ist ein so wichtiger Baustein deines Erfolgs. Husch da nicht drüber!

Und auch wenn du schon eine ganze Zeit lang unterwegs bist, geh immer wieder rein in dieses Thema. Das mache ich auch.

Ich schau immer wieder rein.

  • Wer ist mein Klient?
  • Welche Teile meiner Persönlichkeit sind jetzt gerade hilfreich?
  • Welche Teile meiner Story möchte ich teilen?
  • Wie kann ich wirklich meine Community unterstützen?
  • Wie kann ich meine Vision nach vorne bringen?

Die Kurzantwort: Mit meiner Positionierung und meinem Branding.

Lass es wirken und schau dir meinen Kurs “Einzigartig” an. Einen Rabattcode bekommst Du per DM auf Instagram.

Ich möchte, dass Du als Ayurveda- und Health-Coach für Dich und die Welt losgehen und einen echten Unterschied machen kannst. Ich bin Anne Jansson, Ayurveda-Expertin und Business-Mentorin speziell für unsere Branche.

Ich helfe Dir, Dein Business aufzubauen und konsistent Kunden zu gewinnen, so dass Du ein selbstbestimmtes, reiches und sinnerfülltes Leben gestalten und genießen kannst.

Hol Dir hier die besten Impulse für den Anfang und melde Dich per Mail oder DM, wenn Du all-in gehst und Teil meines Health-Business-Circle werden willst oder Dich über Selbstlernkurse oder 1:1 Mentoring informieren möchtest.

Alles Liebe,

Deine Anne

0 Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. So erstellst du die richtigen Coaching-Angebote, die sich verkaufen - Health Business Basics - Anne Jansson - […] Positionierung als Ayurveda- und Health-Coach: Dein Fahrplan – Health Business Basics […]

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Aktuelle Blogartikel

Health Business Fahrplan
Live-Masterclass am 18.04.2024 |
20:00 Uhr für 0 Euro

Erfahre, wie Du mit meinem Health Business Fahrplan unwiderstehliche Angebote erstellst, die sich online leicht verkaufen!

Hurra, du bist dabei!